Archiv der Kategorie: Rezepte

Meine allerersten selbst gemachten Ravioli

Oft daran gedacht, wieder verworfen und doch nicht aus dem Gedächtnis gestrichen…eine Nudelmaschine. Nudeln in kochendes Wasser zu schmeißen ist einfach und so sprach das Teufelchen auf meiner linken Schulter:„Was willst du dir so viel Arbeit machen, ist doch bequem… fertige Nudeln“…das Engelchen auf der anderen Schulter ließ mir aber keine Ruhe und flüsterte mir immer wieder zu: „Selbst gemachte Nudeln sind etwas anderes, sei nicht faul, probiere es.“ Nun war sie da, meine allererste Nudelmaschine, ein Geschenk von meiner Mum. Danke! Meine allerersten selbst gemachten Ravioli weiterlesen

Himmlische Cranberry-Sauce zu Entenbrust und schmelzenden Brie-Kartoffeln

Es ist wieder Cranberryzeit. Nur für kurze Zeit sind die frischen Beeren erhältlich und lassen sich sowohl zu süßen wie auch herzhaften Speisen verarbeiten.  Vom Buch: „Chistmas cooking from the heart“ von Better Homes and Garden inspiriert, mit Liebe und Leidenschaft gewürzt und mit etwas Phantasie experimentiert entstand mein absolutes Lieblingsrezept mit diesen kleinen knalligen Früchten … ein Dressing zu einem knackigen Salat mit Entenbrust und gebratenen Kartoffeln mit zart schmelzendem Brie … mmmhhh … lecker… ein Tango auf der Zunge…Cranberrie Zeit Dressing Salat Entenbrust Himmlische Cranberry-Sauce zu Entenbrust und schmelzenden Brie-Kartoffeln weiterlesen

Es ist immer noch Herbst und Kürbiszeit

Ich hatte es ja angedroht … ich war noch mal in Philippstal und habe dort einen Großteil der Kürbisbestände aufgekauft. Mein liebes Töchterlein war in den Semesterferien bei uns und so sind wir zwei los und kamen zurück mit einer Schubkarre voller Kürbisse. KürbisIch wusste gar nicht, was es alles für verschiedene Sorten gibt, vom Spaghettikürbis beispielsweise hatte ich zuvor noch nichts gehört und Caro hat mich erstmal aufgeklärt. Der zuhaus gebliebene Schatz schlug die Hände über den Kopf und zog ein Kürbisfratzengesicht. Nun gab es gleich unzählige Ideen, was wir alles tolles aus den Kürbissen zaubern können. Es ist immer noch Herbst und Kürbiszeit weiterlesen

Kleine Sepien gefüllt in einer Tomaten-Provence-Tunke

Calamares kennt jeder, der einer mag sie, der andere nicht. Auf Jahrmärkten häufig frittiert in Ringen angeboten, welche jedoch nicht mein Fall sind. Doch ganze Sepien hatte ich persönlich noch nicht gegessen. Im Großmarkt (Metro) habe ich aber schon oft mit ihnen geliebäugelt und da gab es sie auch in klein. Sepia2 Kleine Sepien gefüllt in einer Tomaten-Provence-Tunke weiterlesen

Kartoffel-Spinat-Gratin mit Kabeljau

Donnerstag ist Markttag und wenn ich es nicht schaffe mir vorher den Kopf zu zerbrechen und eine Einkaufsliste zu erstellen, dann lasse ich mich treiben. So auch diesmal. Letztlich traten Spinat, Kartoffeln und Kabeljau den Heimweg mit mir an. Und dies zusammen zu einem Gericht zu verwandeln war wirklich nicht schwer!

Kartoffel-Spinat-Gratin mit Kabeljau

Kartoffel-Spinat-Gratin
Kartoffel-Spinat-Gratin
Zutaten für 2 Personen:

Kartoffel-Spinat-Gratin mit Kabeljau weiterlesen

Flammkuchenzeit neu Tarte Flambée et Edith Piaf

Bei uns ist es mittlerweile Tradition im Oktober wird ein TafelFlammkuchen-Federweißer-Abend eingelegt. Nun passte es dieses Jahr wie die Faust auf’s Auge, war ich doch durch unseren kurzen Abstecher nach Frankreich vom Virus Alsace befallen. Also hieß dieser Abend nicht mehr einfach Flammkuchenabend, sondern Tarte Flambée et Vin Bourru und dem nicht genug habe ich als passende Untermalung noch eine CD voll mit französischen Chansons besorgt. Ich fand den Abend einfach schön, ja okay nach 4 Stunden Edith Piaf & Co, einer Kiste Federweißer ca. 13 Flammkuchen bzw. Tarte Flambées und noch einigen Gläsern Gewürztraminer reichte es dann an auch mit Frankreich, Frankreich. Tisch

An alle zur Nachahmung. So ein Abend ist ohne viel Aufwand auf die Tisch2Beine gestellt und die Stimmung ist garantiert, weil es einfach immer urgemütlich und gesellig ist.

Ich muss hier nun gestehen, dass der Flammkuchteig aus der Metro stammt, ganz einfach, er ist megalecker und für 12 Personen Teig zu machen und dann noch relaxt am Tisch sitzen, das habe ich noch nicht probiert und will es auch gar nicht. Dafür kommen ja die Zutaten per Hand drauf 😉

Zutaten für die klassische Variante

Flammkuchenzeit neu Tarte Flambée et Edith Piaf weiterlesen

Herbstzeit ist Kürbiszeit

Vor kurzem, als wir auf dem Rückweg vom Urlaub waren und vom Elsass über Baden-Württemberg vorbei an unzähligen Weinbergen, Streuobstwiesen und bunten Wäldern fuhren sagte ich, der Herbst ist wunderschön und der Abschied vom Sommer fällt viel leichter als gedacht. Die Natur ist doch wirklich ein Zauberkünstler. Die Bilder am Morgen, wenn der Nebel langsam von der Sonne vertrieben wird, der Himmel ein Wechselspiel von strahlend blau, trüb oder dramatisch dunkel gibt. Herbst

Die Bäume, die kunterbunt erstrahlen und hier und da die Blätter herabsegeln und einen bunten Teppich bilden.

Albert Camus fasste es in kurze Worte: „Der Herbst ist ein zweiter Frühling, wo jedes Blatt zur Blüte wird.“

Und was gehört zum Herbst? Kürbisse! Neulich haben wir das Kürbisfest in Philippsthal besucht, es war kein rauschendes Fest, sondern ein Spaziergang durch die Höfe der Kürbisbauern. Sie luden zur Kürbissuppe, Kürbisbowle oder einfach auf ein Gläschen Wein ein. Es war so nett bei fremden Leuten zu sitzen und zu plauschen und natürlich gab es eine Unmenge von Kürbissen.

Kürbisse 3 Herbstzeit ist Kürbiszeit weiterlesen

Tarte Tatin verbunden mit Urlaubserinnerungen

Ein Backbuch auf Reisen und wir sind wieder daheim…

Dieser Beitrag verbindet gleich mehrere Dinge. Es ist meine erste Teilnahme an einem Blogevent, zu dem Susi aufgerufen hat und es ist die beste Gelegenheit den Urlaub auch hier auf meinem Blog zu beenden und ein Rezept, welches an den Urlaub erinnert einzustellen. Nun noch kurz zur Erklärung zum Blogevent. Susi von Love in All Cakes hat ein Backbuch auf Reisen geschickt und jeder Teilnehmer darf sich ein Rezept aussuchen, es nachbacken, in seinen Blog einstellen und dann das Buch „Backen…meine Backrezepte für jeden Tag“ von Cathérine Jamin erschienen im Tre Torri Verlag weiter auf Reise schicken. Nun kam das Buch kurz nach unserem Urlaub bei mir an und beim Durchblättern der vielen, tollen, verführerischen Rezepte stieß ich auch auf die Rubrik „Französische Klassiker“, na das passt. War unsere letzte Station im Urlaub doch das wunderschöne Elsass. Und wer kommt in Frankreich schon an den Pâtisserien vorbei, da haben die Franzosen einfach mal was weg. Unsere Reise führte uns aber auch durch Südtirol in Italien mit herrlichen Apfelplantagen und die Ernte dort war gerade in vollem Gang:  Tarte Tatin französische Spezialität ApfelkuchenDer Entschluss stand fest, ich habe mich für das Rezept einer Tarte entschieden, genauer gesagt für:

 „Tarte Tatin“

Eine Tarte aus einem Briseeteig (=einem ungezuckerten Mürbeteig) mit karamellisierten Äpfeln.   Tarte Tatin französische Spezialität Apfelkuchen

Zutaten:

Tarte Tatin verbunden mit Urlaubserinnerungen weiterlesen

Tomatensalat mit geröstetem Brot

Tomatensalat mit geröstetem Brot und Oliven

Wir essen gern Salat. Ihr auch? Manchmal sind nur wenige Zutaten im Haus und trotzdem soll er lecker sein, also nicht einfach Tomatensalat, da fehlt das i-Tüpfelchen. Es soll aber auch schnell gehen, denn der Magen rebelliert schon. Also was haben wir im Haus? Tomaten, die sind zu dieser Jahreszeit fast immer vorrätig, Zwiebeln, Öl etc. sowieso. Auch ein halbes Baguette vom Vortag ist noch da…daraus sollte sich doch etwas zaubern lassen. Und siehe da…

Zutaten für 4 Portionen:
  • 500 g Tomaten
  • 6-8 Oliven ohne Stein
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • halbes Baguettebrot
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • ein paar Blätter Basilikum
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • Balsamicoesses bianco
  • Honig und Dijonsenf

Tomatensalat mit geröstetem Brot weiterlesen

Lachsfilet aus dem Ofen und zum Entspannen ein Glas Wein

Früher hat mich bei der Zubereitung von Fisch der damit verbundene lang und kräftige Geruch, der die Wohnung dann belagert gestört. Dies kann man jedoch ganz einfach umgehen, in dem man den Fisch nicht in einer Pfanne brät, sondern einfach im Ofen zubereitet. Das hat noch mehr Vorteile, während der Fisch im Ofen so ganz ohne ständiges Wenden vor sich hingart, bleibt Zeit für die Zubereitung der Beilagen oder einfach schon mal für den Genuss von einem Glas Wein, welches sich dann auch prächtig zum Essen eignet. Kochen kann so entspannend sein 🙂

 

Lachsfilet aus dem Ofen

Zutaten:
  • frisches Lachsfilet ca. 300 g
  • 2 EL Sahnemeerettich
  • frische Kräuter (z.B. Rosmarinzweig, Thymian, Petersilie, Oregano)
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl
Lachsfilet
Lachsfilet

Lachsfilet aus dem Ofen und zum Entspannen ein Glas Wein weiterlesen