Engadiner Nußtorte oder Eichhörnchenalarm

Vor Weihnachten krame ich gern mal meine alten gesammelten Rezepte aus, ein Sammelsurium aus Zeitschriften, Kochbüchern, handgeschriebenen Rezepten von Freunden, herausgerissenen Seiten aus Klatschzeitungen usw. Und da stieß ich auf ein Rezept für einen Kuchen gefüllt mit einer Ladung karamelisierten Nüssen, ja der sollte dies Jahr gebacken werden. Die Zeitschrift ist schon sehr zerfleddert und mindestens 15 Jahre alt, das Deckblatt fehlt, so dass ich es hier nicht einmal benennen kann.Zeitung

Das Originalrezept ist mit ausgestochenen Sternen verziert, das war ursprünglich auch mein Plan, bis mir Alexandra eine Eichhörnchen-Ausstechform schenkte, vielen lieben Dank nochmal. Dazu muss ich vielleicht noch anmerken, dass ich einen kleinen Spleen für Eichhörnchen habe. Diese putzigen flinken Bürschchen sind einfach soooo süß und spätestens seit dem 3. Advent vor dem Weihnachtsbaumschmücken beim Anschauen des Filmklassikers “Schöne Bescherung” ist das Wort “Eichhörnchenalarm” unser neuer Running Gag .

Da kam mir die Ausstechform doch gerade recht… Nüsse und Eichhörnchen…das passt…

eichhörnchen1

Nun, muss ich sagen, dass ich etwas im Stress war, kam doch meine ganze Familie am 4. Advent zum Essen, das heißt viel Vorbereitung und zu wenig Zeit für Fotos, die etwas halbherzig entstanden sind und weshalb ich es schon wieder verwarf, das Rezept hier einzustellen. Aber nach den vielen Loben zu diesem Kuchen, hat er sich dann doch den wahrscheinlich letzten Platz hier in diesem Jahr verdient.

Engadiner Nußtorte alias Eichhörnchenalarm

Eichhörnchen2

Zutaten:

für den Teig:

  • 350 g Mehl
  • 250 g Butter
  • 200 Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei

Für die Füllung:

  • 400 g Walnußkerne
  • 200 g Zucker
  • 100 g Schlagsahne
  • 2 EL Honig
  • 1 Eigelb
Zubereitung:
  1. Zutaten für den Teig (Mehl, Butter, Zucker, Salz und Ei) zu einem glatten Mürbeteig verkneten. In Folie wickeln und mind. für 30 Minuten kalt stellen.
  2. Nüsse, bis auf einige zum Verzieren (wobei ich zum Verzieren Haselnüsse genommen habe), grob hacken. Zucker in einem Topf karamelisieren, gehackte Nüsse unterrühren und mit Sahne (bis auf 1 TL) ablöschen, Honig zugeben und 1 Minute köcheln lassen. Abkühlen lassen.
  3. Den Teig halbieren. Eine Hälfte auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen, so dass er in eine mit Backpapier ausgelegte Springform passt und noch ein ca. 1 cm hoher Rand entsteht. Nußcreme darauf verteilen.
  4. Von der zweiten Hälfte des Teiges eine kleine Kugel abteilen (für die Verzierung, in meinem Fall die Eichhörnchen). Den Rest des Teiges rund in der Größe der Springform ausrollen und auf die Nußreme legen, am Rand leicht andrücken, so dass der Mürbeteig die Nußfüllung vollkommen umschließt.
  5. Aus dem restlichen Teig nun nach Belieben Formen ausstechen und auf Backpapier legen.
  6. Eigelb und restliche Sahne (=1 TL) verquirlen und den Kuchen sowie die ausgestochenen Formen damit bepinseln.
  7. Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober- und Unterhitze 45-50 Minuten backen. Die ausgestochenen Formen etwa 10 Minuten mitbacken.
  8. Den fertigen Kuchen später mit den Formen verzieren.

Ich dachte nach dem Backen…das ist ein Riesenkeks geworden und befürchtete, dass er steinhart ist aber er war mürbe, die karamelisierten Nüsse einfach lecker, für alle Nußfans ein Highlight…Eichhörnchen3

Eichhörnchen4Nun wünsche ich allen schöne Feiertage, verbringt sie so, wie es euch am besten gefällt und genießt diese schöne Zeit im Lichterglanz… Weihnachtsgruß

 

Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.