Lachsfilet aus dem Ofen und zum Entspannen ein Glas Wein

Früher hat mich bei der Zubereitung von Fisch der damit verbundene lang und kräftige Geruch, der die Wohnung dann belagert gestört. Dies kann man jedoch ganz einfach umgehen, in dem man den Fisch nicht in einer Pfanne brät, sondern einfach im Ofen zubereitet. Das hat noch mehr Vorteile, während der Fisch im Ofen so ganz ohne ständiges Wenden vor sich hingart, bleibt Zeit für die Zubereitung der Beilagen oder einfach schon mal für den Genuss von einem Glas Wein, welches sich dann auch prächtig zum Essen eignet. Kochen kann so entspannend sein 🙂

 

Lachsfilet aus dem Ofen

Zutaten:
  • frisches Lachsfilet ca. 300 g
  • 2 EL Sahnemeerettich
  • frische Kräuter (z.B. Rosmarinzweig, Thymian, Petersilie, Oregano)
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl
Lachsfilet
Lachsfilet

Zubereitung:
  1. Das Lachsfilet waschen und trocken tupfen.
  2. Den Backofen auf 160 Grad Umluft oder 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. Eine dem Filet entsprechend große Auflaufform mit etwas Olivenöl auspinseln.
  4. Das Filet mit der Hautseite (falls mit Haut) nach unten in die Auflaufform legen, ebenfalls leicht mit Olivenöl bepinseln, mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Meerettich bestreichen. Die Kräuterzweige darauf legen.
  5. Das Ganze für ca. 20 Minuten in den Ofen.
Lachsfilet aus dem Ofen
Lachsfilet aus dem Ofen

Dazu passt ein Salat oder Rosmarinkartoffeln.

 

Facebook

2 Gedanken zu „Lachsfilet aus dem Ofen und zum Entspannen ein Glas Wein“

  1. Hallo Doreen,

    schon wieder ein leckeres Gericht. Mir ist es genau so mit dem Fischgeruch gegangen . Aber ich esse trotzdem gerne Fisch. Und Lac hs ist was feines. Nur die richtige Temparatur
    ist da sehr wichtig. Ich habe mal in Frankreich einen sehr
    schlecht zubereiteten Lachs bekommen. Ja nur immer wieder was ausprobieren das finde ich toll.

    Es Grüßt
    L. Vollmer!

    1. Liebe Lene,
      ja, die Temperatur und die Dauer sind wichtig, damit der Fisch nicht “mausetot” und trocken wird. Das Fleisch muss saftig sein und fein auseinander fallen.
      Ich sehe, wir haben den gleichen Geschmack :-).
      Liebe Grüße und bis bald!
      Doreen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.