Benvenuti in Liguria

Nun herbstelt es doch schon sehr und da möchte ich euch entführen, mit mir den Sommer noch einmal zu spüren und in Urlaubserinnerungen zu schwelgen. Also kommt mit und ich zeige euch, wie es in unserem Individualurlaub weiterging. Nach unserem Trip durch Frankreich ging es nun nach Bella Italia und dort nach Ligurien. Baum

Hier hatten wir uns kein Hotel gesucht, sondern ein Weingut “Tenuta La Ghiaia”. Dieses ließ sich mit dem Navi schwer finden, so dass das alte Navigationssystem zum Einsatz kam “Frag jemand nach dem Weg 🙂 ” Das funktionierte prima. Ein italienischer Fahrradfahrer zeigte uns den Weg und trat dafür kräftig in die Pedale. Mille Grazie!Fahrradfahrer

Und da standen wir vor unserem Domizil. Ein gewaltiges Tor und ein langer Weg führte zum Weingut. Und das war nur der Anfang. Wir bekamen einen riesigen Schlüssel für unser kleines Gästehaus. Dies war so detailverliebt eingerichtet – einfach schön! Schaut selbst!Zimmer1

Zimmer2Umgeben waren wir – wie soll es anders sein – von Weinreben und Obstbäumen. Nachdem wir unsere kleine Wohnung begutachtet hatten wollten wir eine Kleinigkeit essen. Die lange Autofahrt macht hungrig aber auch müde und so beschlossen wir zu Fuß in den kleinen Ort zu gehen. Gesagt, getan und so kehrten wir ein in eine kleine Trattoria, wo die Einheimischen saßen und den Feierabend genossen. Nicht das schönste Restaurant aber soooo lecker! Merke dir!, dort wo Einheimische essen kocht Mama und es ist köstlich!wein5

Gut gesättigt traten wir den Rückweg an und genossen den Abend auf unserer kleinen Terrasse mit einem Gläschen Wein, denn natürlich standen hiervon einige Fläschen vom Weingut auch auf unserem Zimmer. Ein herrlicher Abend mit vielen kleinen Glühwürmchen.

Gut ausgeschlafen setzten wir uns an den gemachten Frühstückstisch, der kaum Wünsche offen ließ. Kaffee, frisch gepresster O-Saft, Eier nach Wunsch, süße Teilchen und Brötchen. Damit waren wir gestärkt für unseren heutigen Ausflug nach Cinque Terre. Hierzu fuhren wir nach La Spezia und nahmen von dort den Zug. Cinque Terre sind 5 Dörfer an der steilen Küste der Italienischen Riviera angeordnet, als hätte sie ein Bildhauer dort hineingemeißelt. Cinque8Cinque3Cinque5Einfach unbeschreiblich schön.

Wir besuchten von den 5 Orten 3 und nahmen uns dann ein kleines Privatboot, welches uns zurück zum Zug brachte. Vom Meer aus gesehen ergab das noch einmal eine ganz andere Kulisse und brachte zudem etwas spritzige Abkühlung an diesem heißen Sommertag.cinque6

Cinque1Cinque7Nun ging es zurück zum Weingut – ach erwähnte ich schon, dass wir zu dem riesigen Zimmerschlüssel noch einen kleinen Transponder für das Tor erhielten? Da fühlten wir uns wie Schlossherren, wenn sich das Tor majestetisch öffnete 🙂Tor

Heute Abend hatten wir noch ein Weintasting. So erwarteten uns lauter italienische Leckereien, wie beispielsweise Farinata di ceci, ein Fladen aus Kichererbsenmehl, Käsehäppchen, Wurst, Pasta und hausgemachte Gnocchi mit Pesto alla Genoveso (Rezept findet hier) begleitet zu den verschiedenen Weinen des Gutes.wein2wein1

Mit uns waren noch zwei weitere Pärchen zu Gast, eine kleine überschaubare und sehr lustige Runde. Der Wein tat sein Übriges, so dass der Abend schnell sehr locker wurde.wein4

Zum Glück mussten wir nur über den Hof laufen, um in unser Zimmer zu gelangen. Die Glühwürmchen luden uns jedoch vor dem Zubettgehen noch zum Verweilen auf der Terrasse ein. Die Partnersuche per Leuchtsignal ist doch eine prima Erfindung der Natur 🙂

Am nächsten Morgen kitzelte die Sonne durch die Fensterspalten und weckte uns. Auf dem Weg zum Frühstück wurden wir heute von weiteren Bewohnern des Weingutes begleitet…zwei Esel, die hier auch die Funktion des Rasenmähens übenommen hatten. Die zwei hatten anscheinend auch noch nicht gefrühstückt und trotteten uns selig hinterher und hätte man sie nicht zurückgehalten, so hätten sie auch mit uns zusammen gefrühstückt 🙂Esel1

Ja und damit ging unser Aufenthalt auf Tenuta La Ghiaia zu Ende. Den Aufenthalt haben wir sehr genossen und haben uns in den zwei Tagen sehr erholt. Ein wunderschönes Fleckchen Erde … Ligurien.Esel2

Aber das war ja kein Grund zum Traurigsein, denn unsere Reise war ja noch nicht zu Ende und wir wussten noch nicht was uns erwartet aber euch kann ich ja schon etwas verraten. Es geht in die Toskana! Und ich war so gespannt auf diesen Anblick, war es doch meine erste Reise dorthin. Ich wurde nicht enttäuscht. Es gibt sie wirklich die aufgereihten Zypressen 🙂 und auch der Turm von Pisa ist wirklich schief. Aber wirklich überrascht wurden wir von wunderschönen Blumenwiesen, tausenden von Schmetterlingen und einen Naturstrand wo wir uns ein bisschen wie Tom Hanks in Cast Away vorkamen. Also bleibt dran, wenn die Reise weitergeht.

Eure Doreen

Hier gelangt ihr zum 1. Teil der Reise durch die Rhone Alpes (klick)

und zum 2. Teil an die Côte d’Azur geht es hier entlang (klick)!

Facebook

8 Gedanken zu „Benvenuti in Liguria“

  1. Liebe Doreen,
    ich hab mich wieder sehr über deinen neuen Reisebericht gefreut! Ich mag diese kleinen schnuckeligen Privatunterkünfte auch am liebsten. Man ist so den Einheimischen viel näher und taucht mehr in das Leben ein. Die Cinque Terre müssen wirklich wunderschön sein und stehen auch hoch oben auf meiner Reiseliste. Das euch die Toskana gut gefallen hat, kann ich mir gut vorstellen. Ich war auch vor einigen Jahren dort und war sehr begeistert. Freue mich schon auf den nächsten Reisebericht :).
    Hab ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße,
    Nadine

    1. Liebe Nadine,
      meine treue Leserin 🙂 , schön wenn es dir gefallen hat. Ich bin ganz deiner Meinung und wir sind uns da eben sehr ähnlich. Ich mag keinen Massentourismus und so sind wir meist sehr individuell unterwegs und auch bewusst auf der Suche, den “Einheimischen” näher zu kommen. Ja, die Toskana war nochmal eine Überraschung, du darfst weiter gespannt sein, so wie ich auf deinen Urlaubsbericht gespannt bin 😉
      Dir auch ein wunderschönes Wochenende, so ganz nebenbei, bist du vielleicht nächstes Wochenende auf dem Foodbloger-Camp dabei?
      Liebe Grüße
      Doreen

  2. Liebe Doreen,
    ja, das bin ich :).
    Ich liebe diese Reiseberichte und vor allem diese individuellen Unterkünfte.
    Hach du je, wat denn für ein Foodblogger Camp?
    Von so etwas bekomme ich irgendwie immer nur selten was mit.
    Wäre ja cool, wenn wir uns mal persönlich sehen würden :).
    Liebe Grüße,
    Nadine

      1. Menno, warum denn in Berlin?! ;-).
        Sind leider nächstes Wochenende schon bei Freunden in Richtung Bremen. Schade! Aber nächstes Mal kriegen wir bestimmt hin. Ich würde mich sehr freuen! Hab du aber ganz viel Spaß. Das wird bestimmt toll!
        Liebe Grüße,
        Nadine

  3. Liebe Doreen,
    Die Cinque Terre sieht so schön aus. Die Farben von den Häusern schon alleine sind ein Motiv zum Malen.
    Und so auf engem Raum auf den Felsen hingebaut, sehen sie wie Nester am Berg aus.
    Ihr habt eine tolle Reise mit so viel unterschiedlichen Landschaften gemacht. Danke das ich das mit den Bildern und Deiner lebendigen Schilderung auch sehen konnte.
    Bin schon auf die Fortsetzung gespannt.

    Schönes Wochenende

    L. Vollmer

    .

    1. Liebe Lene,
      wie schön, wenn ich dich so noch auf Reisen mitnehmen kann.
      Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dir Cinque Terre gefallen hätte und du hättest deine Freude es in deiner wundervollen Malerei festzuhalten. Wenn du magst schicke ich dir mal ein paar Fotos, vielleicht magst du ja danach zeichnen?
      Liebe Grüße
      Doreen

  4. Liebe Doreen ,
    das ist eine gute Idee, ich hätte es auch nach den Bildern von
    Deinem Blog versucht. Noch eine Frage, der blaublühende
    Baum , ist das ein Judasbaum? Ich habe den Baum auch einmal auf einer Volkshochschulereise gesehen. Seither
    interessiert mich den hier seltenen Baum.
    Vielen Dank für Deine Antwort.
    Viele liebe Grüße

    L. Vollmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.