Sheperds-Pie-Fussball-EM-Irland

Sheperd’s Pie ein irisches Gericht und die Fußball-EM

Also, dass ich noch zum Fußball-Fan werde, wer hätte das gedacht. Einen nicht unerheblichen Beitrag gab Peter von Aus meinem Kochtopf und dieses Männchen:Sheperds-Pie-Fussball-EM-Irland

Die Idee dahinter ist, die Fußball-EM kulinarisch zu begleiten. Genau mein Ding! Bei der letzten EM war ich noch gar nicht Blogger aber in unserem Freundeskreis hatten wir ein ähnliches Konzept. Wir trafen uns immer zu Deutschlandspielen und untermalten den Fußballabend mit Gerichten aus dem Land des Gegners unter dem Motto: „Wir verputzen den Gegner“.  Das hat bis zum Halbfinale auch super geklappt und es war kulinarisch eine Bereicherung.Sheperds-Pie-Fussball-EM-Irland

Ansonsten dürft ihr jetzt nicht erwarten, dass ich euch hier fachkundig etwas von Fußball erzählen werde. Ich bleibe dann mal lieber bei dem, womit ich mich besser auskenne … kochen. Ich habe mir das Land Irland ausgewählt. Warum? Irland fasziniert mich schon lange und trotzdem habe ich es bisher noch nicht geschafft dieses Land zu besuchen. Aber das Land auf den heimischen Esstisch zu zaubern, das ist möglich. Ein landestypisches Gericht ist Sheperd’s Pie, eigentlich im Ursprung ein Restessen, was in jedem Fall restlos satt macht und obendrein ziemlich lecker ist. Im Grunde ein einfaches ehrliches Essen. Ein Auflauf mit gemischten Hackfleisch aus Lamm und Rind, mit Möhren, Erbsen und einer Kartoffelpüreehaube.Sheperds-Pie-Fussball-EM-Irland

Ich habe etwas im Internet gestöbert und letztlich ein paar Inspirationen aufgefangen, diese mit eigenen Ideen vermischt und nach Gusto gewürzt. Die meisten Rezepte sind mit gemischten Hackfleisch von Lamm und Rind. So nun war es gar nicht so einfach Hackfleisch vom Lamm zu bekommen. Der Metzger sagte mir, erst ab 1 kg würde er das durchdrehen. Puh, was tun? Ich habe dann eine Lammlachse genommen und diese daheim mit einem scharfen Messer zerkleinert. Also Lammlachse verdient den Namen Resteessen nun wirklich nicht mehr. Ein anderes Mal hatte ich das Rezept nur mit Rindfleisch gemacht. Es schmeckt auch super. Ich muss aber sagen die Konsistenz und der Geschmack bei der Variante mit Lamm war um einiges besser. Und wenn schon eine Lammlachse zerhackt wird, dann sollte sie wenigstens ordentlich begossen werden. Deshalb habe ich das Hackfleisch nicht mit irgendeinem Fond geschmort, sondern mit einem Guinness-Bier, das gab dem Ganzen eine besondere fein malzige Note. Sheperds-Pie-Fussball-EM-Irland

Die leicht karamellisierten Möhren und Zwiebeln verleihen dem ansonsten deftigen Gericht einen dezent lieblichen Geschmack und die Cheddarstückchen im Püree haben es perfekt abgerundet. Ich kann euch nun dieses von mir zweifach erprobte Rezept und durch meinen Lieblingstestesser mit dem Resultat „Das darf es öfters geben“ nur wärmstens empfehlen:

5.0 from 1 reviews
Sheperd's pie
 
Zubereitungszeit
Koch-/Backeit
Zeit insgesamt
 
Autor:
Personen: 4
Zutaten
  • 500 g Hackfleisch (Lamm und Rind gemischt / es geht auch nur mit Rind, wäre dann Cowboy Pie 🙂
  • 1 Büchse Guinness Bier (und noch 1-2 mehr zum dazureichen)
  • 4 kleine Möhren in kleine Stücke geschnitten
  • 1 handvoll Erbsen (gefroren oder frisch)
  • 3 EL gehackte Petersilie
  • 1 klein gehackte Schalotte
  • 1 TL Rohrzucker
  • Marsala zum Ablöschen
  • 2 EL Tomatenmark
  • Worchestersauce, Tabasco, Räucherpaprika, Salz und Pfeffer nach Gusto
  • 300 g Kartoffeln
  • 4 Scheiben Cheddar
  • 200 ml Milch
  • 50 g Butter
  • eine Prise frisch geriebene Muskatnuss
Zubereitung
  1. Das Hackfleisch mit etwas Pflanzenöl kräftig anbraten und mit etwas von dem Guinness ablöschen und einköcheln lassen, Vorgang 1-2 Mal wiederholen. Tomatenmark dazugeben und mit dem restlichen Guinness auffüllen. Ein paar Spritzer Worchestersauce, Tabasco, ½ TL geräuchertes Paprikapulver, Salz und Pfeffer dazugeben und bei kleiner Flamme köcheln.
  2. Die klein geschnittenen Möhren und die Schalottenwürfel mit dem Rohrzucker in einer Pfanne leicht karamellisieren und mit Marsala ablöschen und 2-3 Minuten auf kleiner Flamme köcheln und dann zu dem Hackfleisch geben, die Erbsen ebenfalls dazu geben und weiter 5 Minuten köcheln lassen und abschmecken.
  3. Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  4. Für den Kartoffelpüree die Kartoffeln schälen, klein schneiden und in Salzwasser weich kochen.
  5. Anschließend durch die Kartoffelpresse drücken und mit warmer Milch und flüssiger Butter verrühren. Mit etwas geriebener Muskatnuss und Salz abschmecken.
  6. Den Cheddarkäse in kleine Stücke schneiden und unter den Kartoffelpüree heben.
  7. Nun die frische Petersilie zum Hackfleisch geben und in eine Auflaufform füllen mit dem Püree bedecken und für ca. 15 Minuten in den Backofen bis die Haube goldgelb ist.

Sheperds-Pie-Fussball-EM-Irland

Dazu schmeckt ein gut gekühltes Guinness. Hach, ich stelle mir gerade vor, wie ich nach einem Streifzug durch das weite grüne Land von Irland am Abend in einem Pub, der so dunkel ist wie das Guinness, lande. Draußen regnet es und ich bestelle mir Sheperd’s Pie. Versprochen, das werde ich tun. Bald! Sehr bald! Liest du mit mein Schatz 😉 ? Ja, okay nach der Fußball-EM.

Tor!

Ach ja, ihr könnt das Gericht natürlich auch prima vorbereiten und kurz vor Anpfiff in den Backofen tun. Viel Spaß noch bei der EM und schaut unbedingt bei Peter vorbei und entdeckt die anderen multikulinarischen Rezepte.
Blogevent EuropaKochen 2016 - Wir kochen uns durch Europa

Eure Doreen

Facebook

4 Gedanken zu „Sheperd’s Pie ein irisches Gericht und die Fußball-EM“

  1. Hallo Doreen,
    offensichtlich hat es Dir wirklich Spaß gemacht an dem Blogevent teilzunehmen, was mich natürlich sehr freut.
    Deshalb sage ich vielen Dank und wünsche allzeit guten Appetit zu all den feinen Rezepten, einschließlich Deinem.

    Mit leckerem Gruß, Peter

  2. Hallo Peter,
    ja es hat mir in der Tat viel Spaß gemacht und so ganz nebenbei haben wir mal wieder gespielt wie kleine Kinder, Schuld ist das Lego-Männchen. Kein Abend mehr ohne Tor 😉
    Ansonsten bin ich weiter gespannt, was alles für leckere Rezepte bei der Aktion herauskommen.
    Viele Grüße
    Doreen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this recipe: