Eisbombe…trotzdem lecker

Eisbombe…trotzdem lecker

Auch an einem heißen Tag im August ist der krönende Abschluss eines Essens ein Dessert und … George. Auch wenn man denkt, man ist schon satt und es geht nichts mehr, glaubt mir das geht immer. Ihr fragt euch, wer ist George…ohne hier Schleichwerbung machen zu wollen, George heißt bei uns ein Espresso aus der von George Clooney beworbenen Maschine. Bei mir zu Haus wird er allerdings nicht von George serviert, sondern meist von meinem Schatz, was noch viel besser ist

Aber zurück zum Dessert. Was passt also an einem Tag mit 30 Grad und Sonnenschein besser als ein Eis, dazu ein paar erfrischende Früchte und alles gehüllt in einer fluffigen Eiweißschneehülle. In unserem Fall waren die Früchte beschwippst. Hier muss ich etwas ausholen. Wir hatten vom Abend davor noch beschwippste Johannisbeeren, welche wir in einer Sangria verarbeitet hatten die  unwiderstehlich lecker war und bei deren Genuss (…oh Schande, ich vergaß ein Bild zu schießen! Aber falls der Sommer uns noch nicht verlässt, wird diese Sünde wiederholt, das versäumte Foto nachgeholt und das Rezept hier eingestellt. Versprochen!!!) die Johannisbeeren als einzige Früchtchen am Boden des Sangriakruges blieben und  nun am nächsten Tag weiterverarbeitet wurden.

Eisbombe2

Eisbombe

Zutaten: (für 4 Portionen)
  •  frische oder beschwippste Früchte (am besten saure Johannisbeeren, da diese mit den übrigen süssen Zutaten zu einer wahren Explosion im Munde führen)
  • 4 Torteletts (geht aber auch ohne, dann die Früchte in ein Schälchen oder Glas und nicht auf Teller füllen)
  • 4 Kugeln Eis (Vanille oder je nach Belieben eine andere süße Sorte)
  • 2 Eiweiß
  • 2 EL Zucker oder Puderzucker
  • Prise Salz
 Zubereitung:
  1. Die Früchte auf die Torteletts oder Gläser verteilen, wer mag kann unter die Früchte noch etwas gesüssten Schmand tun, das führt dann unweigerlich zur Steigerung der Kalorien, bei uns war ein Becher Schmand gerade angebrochen und wollte verarbeitet werden.
  2. Die 2 Eiweiß sehr steif schlagen um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Damit kein Frust aufkommt, muss bei Eischnee folgendes beachtet werden. Auf sauberes, fettfreies Werkzeug achten, sowohl der Behälter als auch die Rührstäbe müssen absolut fettfrei sein, beim Trennen der Eier darauf achten, dass kein Eigelb mit durchflutscht, eine winzige Prise Salz sorgt für mehr Stabilität des Eischnees. Dann heißt es einfach etwas Geduld haben und das Eiweiß schlagen bis es steif und glänzend ist, dabei den Zucker einrieseln lassen. Der Schnee ist perfekt wenn sich kleine Spitzen ziehen lassen.
  3. Nun auf die vorbereiteten Torteletts oder Gläser je eine Kugel Eis verteilen.
  4. Den Eischnee am besten mit zwei Löffeln um die Kugel Eis verteilen.
  5. Mit einem crème-brûlée-Brenner das Ganze bearbeiten und servieren.

Lasst es euch auf der Zunge zergehen!

 

Rezept für Sangria:
- eine Handvoll Erdbeeren
- eine Handvoll rote Johannisbeeren
- eine Orange
- eine unbehandelte Zitrone
- 1 Tasse Cointreau
- 3/4 Flasche spanischen Rotwein
- Sprite zum Auffüllen

Die Erdbeeren und Johannisbeeren waschen und vom Stiel entfernen. Die Erdbeeren je nach Größe halbieren oder vierteln. Die Orange schälen und filetieren, die Zitrone in Scheiben schneiden. Alles in einen Krug füllen und ggf. mit etwas braunen Zucker bestreuen. Den Cointreau und den Wein darüber gießen und mind. 1 Stunde ziehen lassen. Vor dem Servieren mit Sprite auffüllen.
Salud...Chin chin!

Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.