Arancini-Tomatensauce

Arancini mit Käsefüllung und Tomatensauce

Als Liebhaber der italienischen Küche kommt man über kurz oder lang nicht an Arancini vorbei. Ich gestehe, dass diese kleinen Reisbällchen bisher an mir spurlos vorbeigegangen sind. Das mag aber in erster Linie daran liegen, dass ich die, die ich mal probiert habe nicht sonderlich überwältigend fand, oft trocken und geschmacklos. Dennoch begegneten sie mir immer wieder, vor allem bei Pinterest.  Arancini haben ihren Ursprung in Sizilien, das Land wo die Sonne saftige Orangen reifen lässt und übersetzt bedeutet Arancini kleine Orangen. Ihr Aussehen erinnert mit etwas Phantasie auch daran 😉Arancini

Irgendwie wollte ich mich nicht damit abfinden, dass Arancini langweilig sind. Außerdem schwärmt mein Schatz immer davon. Und so landeten sie auf meiner Liste der Rezepte, die ich unbedingt mal ausprobieren wollte. An einem kühlen Wintertag war es nun soweit. Arancini kann man sowohl kalt als auch heiß essen. Ich bevorzuge eindeutig die warme Variante und um auf Nummer Sicher zu gehen, dass ich sie nicht zu trocken finde beschloss ich dazu eine schöne kräftige Tomatensauce zu kochen. Ja und nun haben sie mich auch überzeugt. Das klingt jetzt sicher etwas überheblich aber meine selbstgemachten Arancini waren bisher die Besten, die ich gegessen habe. Das liegt aber sicher auch daran, dass ich zuvor einfach Pech hatte mit denen, die ich auf Straßenfesten zu probieren bekam. Wie gesagt ich bevorzuge sie warm. Die Hülle ist dann herrlich kross und  umschließt das cremige Risotto mit dem zart schmelzenden Käse . Die kräftige Tomatensauce war der perfekte Begleiter.arancini-cheese

Arancini mit Käsefüllung und Tomatensauce
 
Zubereitungszeit
Koch-/Backeit
Zeit insgesamt
 
Autor:
Personen: 4
Zutaten
  • Für die Arancini
  • 200 g Risottoreis
  • ca. 500 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Weißwein
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Parmesan
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette
  • einige Stengel frische Petersilie
  • 2 Eier
  • 50 g Fontinakäse (alternativ gehen auch andere Schnittkäse und eigentlich alles was einem gefällt für die Füllung)
  • 2 EL grüne Erbsen
  • geriebene Semmel
  • Öl zum Frittieren (z.B. Sonnenblumenöl)
  • ****************************
  • Für die Tomatensauce:
  • 1 Dose pürierte Tomaten
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Oregano
  • 5-6 kleine Cherrytomaten
  • 3 EL Marsala
  • 1 EL Balsamicoessig
Zubereitung
  1. Für die Arancini zunächst 1 EL Olivenöl erhitzen und darin die klein geschnittene Schalotte und Knoblauchzehe glasig dünsten. Anschließend den Risottoreis dazugeben und kurz anrösten lassen, mit den Weißwein ablöschen. Die Gemüsebrühe nun tassenweise zum Risotto geben und immer wieder rühren. Nach ca. 30 Minuten dürfte das Risotto al dente sein.
  2. Den Topf vom Herd ziehen und Parmesan und die Butter unter den Reis rühren.
  3. Das Ganze mit Salz, Pfeffer und einer Prise Piment d'Espelette abschmecken. Den Reis nun abkühlen lassen.
  4. In der Zeit die Petersilie hacken.
  5. Für die Tomatensauce wiederum in einem Topf 1 EL Olivenöl erhitzen und die klein geschnittene Schalotte und Knoblauchzehe anschwitzen. 1 EL Tomatenmark dazugeben und das Ganze mit Marsala und Balsamico ablöschen und sodann die Dose Tomaten dazugeben. Den Rosmarinzweig und Oregano zur Sauce geben und bei kleiner Flamme köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz vor dem Servieren die frischen Cherrytomaten in die Sauce geben und bei leichter Hitze 3-4 Minuten köcheln lassen.
  6. Die Arancini nun fertigstellen. Das Frittieröl erhitzen. Das Öl hat die richtige Temperatur, wenn sich an dem Holzstiel eines Kochlöffels kleine Bläschen bilden.
  7. Zum abgekühlten Risotto nun ein Ei, 2-3 EL Semmelbrösel und die klein gehackte Petersilie geben und alles miteinander vermengen. In einem tiefen Teller ein Ei verquirlen und in einem zweiten Teller Semmelbrösel geben. Die Hände mit kalten Wasser anfeuchten und kleine Bällchen formen. In die Mitte eine Mulde drücken und mit einem Käsewürfel und ein paar grüne Erbsen füllen. Die Bällchen nun zuerst im Ei und dann in Semmelbrösel wälzen und ins heiße Frittieröl geben. Hierin sanft frittieren, bis die Bällchen eine goldbraune Farbe haben. Auf einen Teller mit Küchenpapier abtropfen lassen.
  8. Die Arancini zusammen mit der Tomatensauce anrichten.

Arancini-TomatensauceDie Italiener verstehen einfach was gute Küche ausmacht und ich bin froh, dass ich Arancini nach meinen Fehlgriffen nicht abgeschrieben habe. Meinen Mann habe ich damit übrigens sehr glücklich gemacht. Er schwärmte bei jedem Bissen und sagte: „Siehst du mein Schatz, mit so einfachen Dingen kannst du mich schon glücklich machen“ und was gibt es Schöneres, als so ein Kompliment.

Eure Doreen

Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this recipe: